Krebs – ein Thema, das überall ist!

Eigentlich wollte ich gestern Abend nur eine Folge meiner Lieblingsserie schauen und dann was Arbeiten… Hat nicht funktioniert. Ich habe nur noch einmal kurz durchgezappt und dann bin ich bei RTL auf eine Sendung gestoßen bei der es um Krebs – um Brustkrebs – ging mit dem Journalist Jenke von Wilmsdorf ​​​Süddeutsche​​​ und bin hängen geblieben…

Erst einmal war ich beeindruckt von der Herangehensweise des Journalisten an diesen Beitrag, die mir auf ihre unverblümte Art total authentisch erschien und die Geschichten der Frauen, ihr Umgang mit der Krankheit hat mich genau so beeindruckt wie Jenke selbst.

Krebs und Ernährung

Krebs ist ein Thema, dass überall ist.

Viele Geschichten von Bekannten und Verwandten kursieren, die sowohl positiv, als auch negativ sein können. Geredet wird da schon irgendwie drüber, aber in meiner Welt nicht so offen und klar…

Ich weiß nicht, wie es in deiner Welt aussieht?

Ich kann jetzt nicht die ganze Sendung wiedergeben, aber wer möchte, kann hier einige Ausschnitte sehen: ​RTL Next

Für Jenke war der Anstoß zu seinem Beitrag die Krebserkrankung seiner Schwägerin –  persönliche Betroffenheit. Ich habe derzeit zum Glück niemanden unter meinen Bekannten und Verwandten, der oder die betroffen ist, aber das Thema lässt mich gerade nicht los.

Jenke macht sich auf den Weg und reist nach Okinawa einem Ort mit Hundertjährigen, die ihre Gesundheit auf ihre besondere Ernährung zurückführen. Auch seine Schwägerin berichtet im Film von einem Tipp eines Heilpraktikers sich während der Chemotherapie vegan und zuckerfrei zu ernähren. Denn die vegane Ernährung soll sich positiv auf die Behandlung auswirken.

Es scheint dann auch so zu sein. Das beeindruckt mich.

Ich bin schon seit langem überzeugt, dass Ernährung und mein Wohlbefinden eng zusammen hängen. Dass Ernährung den Fortschritt von Krebs und sogar die Heilung maßgeblich beeinflussen kann, finde ich eine Erkenntnis, die in die Welt getragen werden muss. Denn, wenn etwas so einfach ist, warum empfehlen es nicht alle Mediziner? Wahrscheinlich gibt es noch nicht genug Studien zu diesem Thema… Schade!

Brokkoli, Grüntee und Paranüsse

Wie Brokkoli, Grüntee und Paranüsse vorbeugend wirken können erklärt Frau Priewasser hier: ​Netzwerk Frauengesundheit Frau Priewasser selbst betroffen von der Diagnose Brustkrebs hat sich intensiv damit auseinander gesetzt und bietet eine App und ein Buch zu diesem Thema an:

Viele Menschen haben panische Angst vor einem Flugzeugabsturz oder einem Autounfall, aber dass die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken deutlich höher ist, darauf weisen Dr. Béliveau und Dr. Gingras hin.

Rauchen und Umweltgifte sind ein großer Faktor für die Bildung von Krebszellen, aber unsere Ernährung ist ebenfalls sehr entscheidend und mit ihr können wir gute vorbeugende Maßnahmen treffen, um das Risiko für uns und unsere Familie zu verringern. In ihrem Buch: Krebszellen mögen keine Himbeeren geben sie viele Hinweise​

​​​​​​Amazon Krebszellen Himbeeren

 

 

 

Dazu gibt es noch das passende Kochbuch mit Rezepten zur Stärkung des Immunsystems.

​​​Amazon Krebszellen

 

Avocado und Ingwer

Dr. Riedl hingegen schwört dann eher auf die Avocado und den Ingwer. Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass die Antioxidantien in der Avocado gezielt Krebszellen aufspüren und frühzeitig zerstören ohne dabei gesunde Zellen anzugreifen – dieses gilt wohl insbesondere bei Leukämie.

Mit dem Ingwer zusammen beugen diese Lebensmittel diversen Krankheiten vor und stärken somit den Körper. In seinem Kochbuch: Iss dich gesund gibt es mehr dazu in 150 Rezepten.

Amazon Dr. Riedl Krebs​​​

Wenn also Lebensmittel einer Krebsdiagnose vorbeugen können, dann denke ich, ist es doch ein erster Schritt diese in den Alltag einzubinden und so vorzubeugen.

Besser als Chemie schlucken, sind ein paar Himbeeren oder Avocado alle mal. Essen ist schließlich wichtig und wenn es dann noch eine heilende Wirkung auf den Körper haben kann – dann erst recht!

 

Selbstheilungskräfte und Lebensmut

Beeindruckend für mich, der Lebensmut den die Frauen in dem Beitrag von Jenke ausgestrahlt haben, alle haben Ziele im Leben, die sie weiter verfolgt haben.

Tania wollte ihr Lehramtsstudium zu Ende bringen und Jenkes Schwägerin in der Erinnerung ihres kleinen Sohnes bleiben. Ziele im Leben helfen also einen Kampf angehen zu können und ihn in der ersten Runde zu bestehen.

Patientenberichte zum Mut machen gibt es auf der Seite Patientenberichte.

Ich sage bewusst, den Kampf in der ersten Runde zu bestehen, denn leider schwebt bei Krebs die Diagnose ein Leben lang über einem. Die Erkrankung kann immer wieder ausbrechen. Betroffene sollten ihr Leben lang auf ihren Körper und seine Signale achten, gut für sich sorgen, damit die Zellen nicht wieder mutieren und die Diagnose bösartige Zellen sind wieder aktiv, nicht zurückkommt.

Für mich wäre auch bei der Diagnose Krebs eine gute Mischung aus Schulmedizin und alternativen Heilmethoden angebracht.

Die Berichte der Betroffenen zeigen, dass die Selbstheilungskräfte durch alternative Methoden und psychologische Begleitung angeregt werden können und somit den Prozess der schulmedizinische Heilmethoden gut unterstützen. Die Entscheidung für die Behandlung liegt in jedem selbst, ich rate hier dazu auf sich und seinen Körper zu horchen, was gut ist und die Meinung der Ärzte auch mal in Frage zu stellen.

 

Psychoneuroimmunologie

Mit der Psychoneuroimmunologie gibt es einen Forschungszweig, der sich mit den Wechselwirkungen

  • der Psyche,
  • des Nervensystems
  • und des Immunsystems befasst.

Hier werden also Körper und Geist als eine Einheit gesehen. Die Forschung zeigt, dass Meditation sowie Umdenken und das verändern von Verhaltensweisen zu positiven Selbstheilungsprozessen führen können.

Dr. Schubert forscht zum Thema Psyche und Gesundheit und ist der Meinung, dass seine Ergebnisse zeigen, dass wir unserem Schicksal nicht wehrlos ausgeliefert sind, sondern unsere Lebenseinstellung dieses beeinflusst.

⇒ Menschen, die eher zu negativen Gedanken neigen und sich nicht selbst ins Positive bringen können, rät er sich professionelle Hilfe zu holen oder die Hilfe von Freunden anzunehmen.

In diesem kurzen Film: ​BR Bericht erklärt er die Wirkungsweise. Der Gedanke, dass wir unserem Schicksal nicht ganz ausgeliefert sind, sondern durch eigene Verhaltensweisen und Umdenken etwas ändern können, macht Mut, vor allem, wenn dieses dann auch noch wissenschaftlich belegt ist.

 

Alternative Krebstherapie

Spannend im Beitrag von Jenke war auch der Umgang einer Frau mit ihrem Krebs, die sich in eine ganzheitliche Therapie begeben hat, bei der es um die Ergründung ihrer Geschichte ging.

⇒ Warum hat sie Krebs bekommen?

⇒ Was steckt psychisch dahinter?

Hier ging es um eine Mischung aus Arbeit

  • an der Seele,
  • Behandlung des Körpers,
  • Ernährungsumstellung
  • und biologischer Stimulation
  • sowie Stärkung des Immunsystems.

Ich habe mir leider nicht merken können, welche Klinik im Film gezeigt wurde, aber meine Recherche hat mich zu den Hufeland-Kliniken geführt, die ein solches Modell anbieten Hufeland.

Dieser Ansatz gefällt mir sehr gut, da ich fest davon überzeugt bin, dass ganz viel Selbstheilung in uns steckt und geweckt werden kann. Wir brauchen nicht immer und nicht nur die Chemiekeulen. Eine gute Verbindung aller Sinne und aller Teile unserer Persönlichkeit führt zum Ziel.

Auf der Seite der Biologischen Krebsabwehr e.V. gibt es viel Informationsmaterial rund um alternative Behandlungsmethoden, Therapien und Krebsformen ​Biokrebs. Mir hilft es immer mich mit dem Thema umfassend auseinander zu setzen, damit ich alle Aspekte verstehen kann.

Mich rein in die Hände von Ärzten zu begeben und auf das von ihnen Gesagte zu vertrauen, ist mir zu einseitig. Vertrauen ist gut, aber selbst kontrollieren ist immer noch besser. Und meinen Körper kenne ich immer noch am Besten, nicht irgendwelche Ärzte.

Mir hat die Auseinandersetzung mit dem Thema Mut gemacht, sollte ich irgendwann davon betroffen sein, den Kampf angehen zu können.

>