10 Gründe positiv zu sein

1. Gesundheit

Eine positive Lebenseinstellung führt zu mehr Gesundheit. Lächeln stärkt dein Immunsystem und das körpereigene Abwehrsystem.

Zudem wirkst du sympathischer, wenn du lächelst und der Kontakt mit Mitmenschen fällt somit leichter.

Lächelnde Menschen wirken vertrauensvoll.

Während des Lachens werden Endorphine freigesetzt. Lächeln ist ein natürliches Schmerzmittel und es senkt den Blutdruck. Diese Wirkungen kannst du übrigens auch erzielen, wenn du nicht von dir aus lächelst, sondern deine Gesichtsmuskeln in eine lächelnde Position bringst.

Dafür kannst du einen Stift zwischen die Zähne nehmen. Bereits fünf Minuten täglich führen hier zu einer Wirkung auf den Körper. Frau Birkenbihl erklärt genauer, wie und wo du das Lächeln üben kannst und dein Gehirn austrickst Video .

Das positive Signal, das dein Gehirn durch das Lächeln bekommt, macht dich leistungsfähiger. Das ist doch großartig, da brauchst du keine teuren Energy Drinks mehr, sondern nur ein Lächeln. ​Bitte lächeln

Ich finde, dass diese Informationen deutlich machen, dass der Körper und die Seele eng zusammen hängen. So wie meine Seele positiv auf meinen Körper wirkt, wenn es mir gut geht. So kann ich meinen Körper veranlassen, meine Seele auf einen guten Weg zu bringen.

Wahnsinn!


​2. Selbständigkeit

Du hast dein Leben in der Hand.

Ja, und durch positiv sein kommst du zur Selbstständigkeit. Das Schöne am positiv sein ist, dass du niemand anderen die Schuld an irgendetwas in deinem Leben geben kannst. Wenn du positiv bist, dann bist du dir darüber bewusst, dass alles, was in deinem Leben passiert, von dir selbst beeinflusst wird.

Das soll jetzt nicht heißen, dass, wenn dein Job dir gekündigt wird, du selbst Schuld bist. Nein! Es geht in diesem Fall gar nicht um Schuld.

Und das solltest du sowieso aus deinem Leben streichen.

  • Was bringt es dir zu erkunden, wer an etwas Schuld hat?
  • Wozu musst du wissen, wer etwas verursacht hat?

Wenn dir dein Job gekündigt wird, ist die positive Art damit umzugehen, dass du dir sagst: In jedem Ende ist auch eine Chance. Es wird ein neuer Job kommen. Wo finde ich ihn?

Selbstständigkeit durch positiv sein bedeutet: Du weißt, dass du dein Leben selbst beeinflusst. Du kannst dafür sorgen, dass es gut wird.

Und, wenn es gerade nicht so gut läuft, dann machst du die Übung aus Punkt 1 und lächelst mit der Muskulatur, so viel du kannst.

Das beeinflusst dein Denken positiv.

Ach so, das sollte ich noch dazu sagen: Positiv sein, heißt nicht, dass du keine negativen Gedanken hast. Ich glaube, die können wir nicht abstellen.

Ich weiß nicht wie viele tausend Gedanken unser Kopf pro Sekunde produziert, da sind einige negative dabei. Positiv sein bedeutet, dass du die Fähigkeit besitzt, sie als dazugehörig hinzunehmen, ihnen aber keine besondere Aufmerksamkeit zu schenken. 

Persönlichkeit

3. Erfolg

Du erreichst, was du willst.

Wenn du positiv bist, dann glaubst du an dich selbst. Der Glaube an dich selbst, ist der erste große Schritt zum Erfolg. Nur, wenn du davon überzeugt bist, dass du etwas schaffen kannst, dann schaffst du es auch.

Nimm deine positive Kraft und schaffe etwas.

Positiv zu sein, weckt in dir die Überzeugung, dass es möglich ist, deine Ziele zu erreichen. Positiv zu sein, weckt den Wunschnach Zielen in dir.


4. Leichtigkeit

Du empfindest dein Leben leichter. Deine negativen Gedanken sind zwar da, bekommen aber nicht so viel Gewicht. Du nimmst sie an, als etwas Alltägliches.

So wie du jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an diesem hässlichen Haus vorbeilaufen musst. Dort ist der Vorgarten vollgemüllt, die Farbe blättert ab und es riecht ganz widerlich. Geh an dem Haus vorbei und denke nur: Ach, dass hässliche Haus. Punkt!

Genau so gehst du mit negativenGedanken um. Kurz ansehen und weiterblättern.

So kannst du positiv sein. Positiven Gedanken schenkst du Kraft indem du sie weiterdenkst, sie dir bildlich ausmalst und sie genießt. Das bringt Leichtigkeit in dein Leben.

Und, sollte doch mal wieder ein negativer Gedanke deine Mundwinkel nach unten fallen lassen, dann nimm wieder die Übung aus Punkt 1 und lächle!


5. Offenheit

Wie du Anderenbegegnest, so begegnen sie dir. Offenheit ist so toll im Umgang mit anderen Menschen. Sympathie und positiv sein gehören zusammen. Sie sind wie siamesische Zwillinge.

Menschen, die eine positive Ausstrahlung haben, kommen in den Raum und sind sofort sympathisch. Du kannst offen sein für andere Menschen, wenn du positiv bist, da du dir bewusst bist, dass jeder anders ist, anders denkt und anders fühlt. Du hast Akzeptanz für andere Menschen, da du nicht nach den Fehlern suchst.

Lächle die Menschen an und sie lächeln zurück.

Du kennst das bestimmt so gut wie ich: Da hast du einen schlechten Tag, die Laune ist im Keller und alle Menschen um dich herum sind einfach nur doof. Keiner lächelt dich an.

Dann nimmt dir auch noch einer den letzten Platz in der Bahn weg. Ein Fahrradfahrer schneidet dir den Weg, so dass du fast fällst. Und im Café scheint die Bedienung dich vollkommen zu übersehen.

Deine Ausstrahlung wirkt an solchen Tagen verheerend. Du bewirkst, dass keiner mit dir etwas zu tun haben möchte, da du schlechte Laune hast.

Also, pack die schlechte Laune schnell wieder in eine Schublade und lächle die Welt an. Dann ist die Welt offen für dich und vielleicht gibt der nette Typ im Café am Tisch neben dir sogar den Kaffee aus!

Pippi Langstrumpf hat dazu gesagt: Warte nicht, dass die Menschen dich anlächeln. Zeige Ihnen wie es geht!

​Online Challenge


6. Achtsamkeit

Du kannst Kleinigkeiten wahrnehmen. Positive Menschen sind achtsamer mit sich und ihrer Umwelt.

Da du nicht ständig nach Fehlern suchst, sondern nach dem Guten und wenn du nach dem Guten suchst, dann siehst du es auch.

Kennst du das: Du bist schwanger und plötzlich siehst du nur noch Schwangere oder Frauen mit Kinderwagen? Oder: Du hast dir einen Pulli in einer besonderen Farbe gekauft und plötzlich siehst du die Farbe überall?

Genauso wenig, wie es auf einmal mehr Babys gibt, tragen auch auf einmal alle Leute die gleiche Farbe. Was ist passiert?

Dein Fokus ist anders. Deine Aufmerksamkeit richtet sich auf die Dinge, die dich gerade besondersinteressieren. Diese nimmst du bewusster und schneller wahr. Dein Gehirn ist so clever, dass es sofort auf neue Interessen reagiert und deine Umwelt auf diese abscannt.

Wahnsinn!

Das heißt für dich, wenn du für dich entscheidest positiv zu sein, sorgt dein Gehirn dafür, dass du das Schöne dieser Welt wahrnimmst und achtsam dafür wirst.

Deine Achtsamkeit bezieht sich auch auf dich. Du hast als positiver Mensch ein besseres Gefühl für dich selbst. Du lässt zu, dass du dich wahrnimmst und deine Bedürfnisse.


7.  Fehlerkultur

Fehler sind dazu da, sie zu machen.

Positive Menschen können das zulassen. Ich finde das toll. Denn mich stört ungemein wie ganz oft mit Fehlern umgegangen wird. Es ist doch kein Weltuntergang, wenn jemand einen Fehler macht.

Und, soll ich euch mal erzählen, wie ich laufen gelernt habe? Ich bin ständig auf die Nase oder auf den Hintern gefallen, da ich ganz oft meine Füße nicht richtig aufgestellt habe. Heute laufe ich ganz von alleine – ohne groß drüber nachzudenken. Hat funktioniert mit den Fehlern. Ich habe aus ihnen gelernt.

Genau das sollten wir jedem Menschen gönnen und ihm die Möglichkeit dazu geben, Fehler zu machen. Positiv zu sein heißt dann zu sagen: Hej, passiert. Aufstehen und weitermachen. Nochmal probieren.

Und wenn du einen richtig blöden Fehler gemacht hast und dich über dich selbst ärgerst? Dann lächle mit der Übung aus Punkt 1. Wie gesagt 60 Sekunden lächeln führen zu einer Reaktion im Gehirn und dann sieht die Welt schon ganz anders aus.


8. Selbstakzeptanz

Du musst dich nicht beweisen. Du bist gut, wie du bist.

​Frei nach Pippi Langstrumpf kannst du dir die Welt machen, wie sie dir gefällt. Dieses wunderbareMädchen mit den roten abstehenden Haaren, der großen Nase, der Zahnlücke und den Klamotten, die keiner Mode standhalten …

Von ihr können wir so viel lernen. Vor allem kannst du von ihr Lernen positiv zu sein. Denn sie findet sich selbst einfach nur wunderbar. Egal, wie viel Unglück ihr im Leben passiert ist, sie genießt das Leben und ist immer fröhlich dabei.

Als positiver Mensch schaust du in den Spiegel und siehst genau die Nase, die in dein Gesicht gehört. Du nimmst dich an. Und das hilft dir, andere Menschen so anzunehmen, wie sie sind.

Wenn du dich selbst akzeptierst, dann kannst du das auch mit anderen Menschen. Deine Selbstakzeptanz gibt dir ganz viel Kraft und macht dir das Leben leichter. Wenn du keine Gedanken an Selbstkritik verschwendest, hast du ganz viel Kapazitäten für positive Energien.

Sei positiv und lächle zuerst dich selbst an!


9. Dankbarkeit

Positiv zu sein, bringt Dankbarkeit mit sich. Wenn du positiv denkst, dann siehst  du, was du bekommst. Du siehst das Leben als Geschenk. Du empfindest es nicht als selbstverständlich. Und das bringt Dankbarkeit in dein Leben.


10. Humor

Nicht nur lächeln, sondern auch Lachen ist ungemein gesund. Und ich sage dir, wenn du positiv bist, dann hast du viel mehr zu lachen. Du kannst mehr über dich selbst lachen und du kannst das Leben mitHumor nehmen. Das kann ich nicht erklären, das ist einfach so. Das wirst du spüren, wenn du positiv denkst.

Also, sei positiv – lächle – und genieße das Leben!